Dienstag, 29. Dezember 2015

Sitzkissen aus Denim mit Schnittmuster


Am Sonntag nach Weihnachten hatte ich Zeit und habe ein weiteres Teil von meiner
To-sew-liste erledigt.
Ein Upcycling:
Einen Sitzpouf aus alten Jeans nähen.


Jeans sammel ich, keine verlässt unser Heim. Im Gegenteil andere Leute
bringen noch ihre alten Jeans zu uns. Man glaubt
gar nicht , wie schnell es sich rum spricht, dass man die sammelt.

Hierfür habe ich die Hosenbeine verwendet.


Für die Ober- und Unterseite des Poufs habe ich je 12 Stücke zugeschnitten
und zusammengenäht.


Die Nahtzugaben habe ich zu einer Seite gebügelt und von rechts 
mit einem dickem Garn gesteppt.
Je nachdem wer darauf sitzt, müssen die Nähte einiges aushalten,
da heißt es "doppelt hält besser".


Da die Sitzflächen in der Mitte nicht 100%ig dicht waren, habe ich 2 Kreise von außen
mit einem kleinen Zickzack-Stich aufgenäht.
Der Pouf ist mit kleinem Kügelchen gefüllt und davon sollte
nichts rauskugeln.


Die Länge der Seiten habe ich anhand des Durchmessers errechnet.
Wie, habe ich hier beschrieben.

Die Seiten sind ebenfalls aus Hosenbeinen genäht.
Ich habe eine Sitzhöhe von 40 cm genommen.


Dabei habe ich nicht darauf geachtet, dass die Nähte aufeinander treffen.
So viel Zeit hatte ich nun auch nicht ;)

In meinem Fall musste ich ein 1,73 m langes Stück nähen.
Beim Schließen der Stoffbahn zu einem Ring eine Wendeöffnung von ca. 15 cm lassen.


Nun steckt man die Sitzflächen rechts auf rechts an dem Ring fest
und näht diese fest.
Ich habe zwei Runden genäht, damit es lange hält.

Dann alles auf rechts wenden und den Sitz füllen. 
Ich habe Kügelchen aus einem alten Sitzsack genommen.
Auch Stillkissen sind häufig mit solchen Kugeln gefüllt, und diese Kissen 
braucht man ja nur für eine gewisse Zeit und kann dann die Füllung
wiederverwerten.

Nach dem Befüllen  die Wendeöffnung von Hand zunähen.

Die Vorlage für die Sitzfläche zum Ausdrucken
findest Du >HIER<.



verlinkt bei: creadienstag

Kommentare:

  1. WOW, ein tolles Sitzkissen hast du genäht. So etwas spukt mir schon länger im Kopf rum. Ich bin immer auf der Suche nach Ideen zum Jeansrecyclen.
    Danke für's Zeigen und
    LG , Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das Kissen ist ja ne Wucht und eine optimale Resteverarbeitung,
    toll gemacht,
    viele Grüße von Miri

    AntwortenLöschen