Dienstag, 22. Januar 2019

rote Tunika aus Viskose

Beim Blättern in der aktuellen Burda ist mir dieser legere 
Schnitt direkt aufgefallen.
'Der wird genäht' war mir direkt klar und so hat er sich auf
meiner to-sew-Liste an etlichen anderen Projekten vorbei 
auf Platz 1 gesetzt.

Bluse aus Burda style 2/2019
Blusen habe ich, seit ich nähe, für mich entdeckt. 
Die Bluse Pam habe ich schon oft und in unterschiedlichen Varianten
genäht. *Hier* in einer ganz einfachen Version oder auch mit
selbst konstruierter Knopfleiste und Schößchen.*klick*

Jetzt gibt es einen neuen Schnitt für mich, den ich bestimmt mehrfach
nähen werde. Der Schnitt hat mehrere Details, die mir sehr gefallen.
Da ist der schöne Ausschnitt. So einen habe ich noch nicht in
meiner Schnittmustersammlung. 


schöner Ausschnitt

Den Saumabschluss finde ich auch sehr ansprechend.
Ich war erst etwas skeptisch, wie sich das nähen lässt. 
Doch das funktionierte, mit präzisem Bügeln und vielen Stecknadeln,
ziemlich gut.


Auch am Rücken ist es nicht langweilig. Sowohl am Ausschnittbeleg als 
auch am Rückenteil sind Kräuselungen vorgesehen. 


Geplant ist bald noch eine schwarze Tunika zu nähen. Ich brauch unbedingt
einfarbige Oberteile zum Kombinieren unter meinen gemusterten Jacken,
wie zum Beispiel diese oder diese.


Bluse/Tunika:
Schnitt: Burda style 2/2019
Stoff: Viskose kirschrot von hier



verlinkt:creadienstag+HoT+DvD




Dienstag, 15. Januar 2019

Kleid Chloe ohne Tulpenrock

Auf der Creativa letztes Jahr habe ich tatsächlich nur 2 Jerseystoffe
gekauft. Andere habe ich mit vollgepackten Taschen und Rucksäcken
gesehen. Bei solchen Großveranstaltungen bin ich manchmal mit der Menge 
an Angeboten etwas überfordert, was für den Geldbeutel sehr gut ist.

Bis zur Creativa 2019  ist es nicht mehr lang und ich habe es wirklich 
geschafft, auch den zweiten Jersey noch vorher in ein Kleid zu verwandeln.

Schnittmuster Sitzpouf mit Anleitung *hier*

Aus dem ersten Jersey nähte ich einen 2teiler, der den Anschein
eines Jumpsuits macht. *Hier* geht´s zum Beitrag. 
(Mir fällt immer wiederauf, dass ich eine Vorliebe für Blautöne habe.)

Kleid Chloe
Genäht habe ich nach dem Schnitt 'Chloe' von Pattydoo.
Das Besondere an dem Kleid ist die Tulpenform des Rockes.
??? 
Ich habe einige schöne Beispiele gesehen und den Schnitt gekauft.
Doch wie das manchmal so ist, an mir gefiel mir die Form gar nicht.

So habe ich die Weite der Kellerfalten aus dem Rockteil weggenommen
und dann an den Hüftumfang angepasst, damit es nicht zu eng oder
zu weit ist. Jetzt erkennt man das Kleid nicht mehr als 'Chloe',
doch ich habe es für mich tragbar gemacht.

 Jeans flicken / sticken *hier*

Das Oberteil mit den Brustabnähern sitzt perfekt bei mir, 
ohne Änderungen. Sonst sind die Abnäher immer viel zu hoch.
Durch die Abnäher umgeht man unschöne Stofffalten an den Seiten.

Als Longsweater habe ich den verlängerten Schnitt deshalb
auch schon genäht. Schon wieder blau....


Wer geht zur  Creativa 2019?
Schreib mir einen Kommentar, vielleicht können wir dann
ein Päuschen zusammen machen.




Dienstag, 8. Januar 2019

Bikerjacke aus Sweat & Jersey nähen

     Alles Gute für 2019     
wünsche ich allen Lesern meines Blogs

Bikerjacke aus Sweat/ Hose *hier* gezeigt

Nach einer ungeplanten Blogpause melde ich mich heute zurück.
Genäht habe ich einiges, das ich teilweise auf Instagram schon
gezeigt habe.

Bikerjacke aus Jersey

Tatsächlich 2x habe ich eine Bikerjacke genäht.
Eigentlich sogar 3x, da ich als Anleitung zum Schnitt nur ein
französisches Youtube Video hatte *klick* und
mich daher für eine Probejacke entschieden habe.

Den Schnitt hatte ich schon einige Jahre(echt!) in meinem Ordner.
Wahrscheinlich war das auch gut so. Durch meine zunehmende
Näherfahrung kam ich jetzt gut mit dem Video klar.
Das schwierigste war für mich der Reißverschluss. Da hab ich mich
anscheinend nicht 100%ig an die Knipse gehalten und so gab´s
am Bund eine Ungleichheit. 

Bikerjacke noch ohne Druckknöpfe

Nach der Probejacke kam die Jacke aus dem blau gemusterten
Jersey. Da hab ich sehr genau gearbeitet und bin mit dem
Ergebnis super zufrieden. So zufrieden, dass ich direkt noch eine
einfarbige haben wollte. Ich war im Flow und die freien Tage zur
Weihnachtszeit konnte ich so nutzen.

Druckknöpfe. Soll ich oder soll ich nicht? 

Für die einfarbige habe ich aus meinem Stoffvorrat diesen
grauen Steppsweat ausgewählt. Grau passt einfach zu vielen Sachen.
Für den richtigen Bikerlook gehören die Nieten bwz. Druckknöpfe
eigentlich dazu. Zum Anbringen habe ich die Variozange vom Prym
gekauft. Meine ersten Druckknöpfe, ich hatte Respekt. Schiss ,dass
was schiefgeht und das Ergebnis versaut.
Aber das Anbringen ging super und ich bin auf den Geschmack
gekommen.


Genäht habe ich nach dem Schnitt 'Mona' von wear lemonade,
den gab es mal als Freebook. Daher hatte ich mir den damals schon
mal runtergeladen und sogar schon zusammen geklebt.

Ähnliche Schnitte habe ich aber auch in der
Burda easy H/W 2011 + 2013 gesehen. In der Ottobre 2/2013 heisst ein
Schnitt 'bikerstyle'. Der ist für nicht dehnbare Stoffe und sieht auch sehr
gut aus. Am Rücken ist eine schöne figurbetonte Aufteilung.
Den zu nähen würde mich auch interessieren.



verlinkt: HoT + DvD + creadienstag + TCL + sewlala + dfd

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Jerseykleid mit Blockstreifen


 Jerseykleid mit Streifen

Den Schnitt aus der Ottobre 2/2013 habe ich schon als Shirt und Tunika
genäht und finde, dass er auch ohne Brustabnäher ziemlich
gut sitzt. Für meine Jerseykleid verlängerte ich den Schnitt bis zum Knie.


Damit die Streifen exakt aufeinander treffen, und beim Nähen mit der
Overlock nicht verrutschen, habe ich vorher mit der Nähmaschine gesteppt.


Mehr gibt´s dazu eigentlich nicht zu schreiben 
und ich will jetzt den Film über Aenne Burda schauen ;)
und den MMM morgen in Ruhe an durchsehen.


verlinkt: MMMsewlala + dufürdich

Dienstag, 27. November 2018

nochmal: Jeans flicken // visible mending

#visiblemending, unter diesem Begriff kann man sehr viele Inspirationen
bei Instagram finden.

Jeans flicken - DIY + upcycling
Ich hab´s nochmal gemacht! War mir eigentlich direkt nach
 ersten Versuch klar, dass es nicht bei einer geflickten Hose bleibt.
In der letzten Jahren habe ich schon so einige Jeans 'verarztet'.
Zum Beispiel: 2014 / 2014 / 2017
Mond-Shopper aus Jeans
Überhaupt sind Jeans ein Material, mit dem ich sehr gerne arbeite.
Auf Trödelmarkten halte ich immer Ausschau nach bedruckten Jeans.
Auf dem Foto oben seht ihr einen Mond-Shopper, der aus
Trödeljeans ist. *Hier* hab ich eine Anleitung dafür geschrieben.


Die großen Flicken habe ich zuerst mit der Maschine aufgenäht.
Der Antik-Quiltstich meiner Nähmaschine hat mir gut dafür
gefallen. Der erinnert mich an mini Vogelfüßchen .
Auf dem gepunkteten Flicken stickte ich mit bunten Wollresten
unregelmäßige Kreuzstiche auf.

 visible mending jeans

Wenn du jetzt noch mehr Lust auf Jeans hast, kannst du dir noch
meinen upcycling Jeanspouf ansehen.


Im Video könnt ihr sehen, wie ich gestickt habe.





Jeans flicken // visible mending

Wie man Jeans schön flicken kann
und viele andere Projekte für Jeans.









verlinkt: creadienstag + HoT + dienstagsdinge + dufürdich + sewlala



Dienstag, 20. November 2018

1 Kleid = Rock + Mütze + Stulpen


 upcycling - Kleid wird Rock+Stulpen+Mütze

Als ich meinen Kleiderschrank von Sommer- auf Winterzeit
umgeräumt habe, fielen mir einige Teile in die Hände, die ich aus
verschiedenen Gründen nicht mehr anziehe.
Dennoch kann ich mich davon schwer trennen, wenn ich z.B.
 Stoff/Muster noch mag.


Bei diesem Kleid ist das auch so, genäht 2014.
Punkte mag ich immer noch, aber das Kleid ist mir etwas 
zu eng. So habe ich am Sonntag überlegt, was ich daraus machen könnte.
Ein bisschen gemessen und Schnitt aufgelegt, dann das Rollmesser angesetzt.


*Hier* habe ich schon gezeigt, was aus einem alten Sweater
geworden ist. 

 DIY - Kleid upcycling

So sah es nach meiner Schneiderei aus und man kann schon ganz gut 
erkennen, was entstehen soll.
Viel nähen musste ich nicht. 
Die Mütze nach meinem *Freebook* Bilbao zu nähen, dauert 
weniger als 30 Minuten.

Rock mit Gummibund

Beim Rock habe ich nur einen Bund aus einem angenehmen 
Gummi (vom Stoffmarkt) mit Rüschenkante nach dem 
Video von Pattydoo angenäht.

Schnitt: Mütze Bilbao

Bei den Stulpen musste ich lediglich die Naht etwas enger machen
und natürlich die Nähte verriegeln. Da der Fleece nicht franst, braucht
man die Enden weder versäubern noch umnähen.


Der Blouson in Velourlederoptik habe ich schon vor einiger Zeit genäht
und *hier*  schon einmal vorgestellt.




Mittwoch, 7. November 2018

mal wieder...ein Lieblingsschnitt



Ich mag es Schnitte mehrfach zu nähen. 
Wenn man einen gefunden hat, der gut zum Kleidungstil
passt, finde ich es spannend unterschiedliche  Stoffarten
zu verwenden. Oft unterscheiden sich die ganzen Schnitte, die 
es so gibt, ja nur minimal. In der Burda easy H/W 2018 ist ein
Schnitt drin, der diesem ähnlich ist. 


HIER habe ich den Schnitt aus dunkelblauem Leinen mit
Knopfleiste als Sommermantel genäht und HIER geht´s zu
meinem ersten Modell in grau. Den grauen habe ich 2015, direkt
 nach erscheinen der Burda easy genäht. 
Und ich hab ihn immer noch und ziehe ihn gerne an. 



Beim Aufräumen habe ich ein paar 'handmade'-Anhänger
gefunden und einer davon wurde direkt an der Tasche mit ein
paar Stichen festgenäht.

Ich wünsche euch einen schönen Nachmittag.


Cardigan:
Schnitt: Burda easy H/W 2015
Stoff: Romanitjersey vom Stoffmarkt


verlinkt: MeMadeMittwoch + dufürdich + sewlala

Dienstag, 6. November 2018

upcycling // Mütze Bilbao aus Pulli


Herbstwetter = Mützenwetter

upcycling - Freebook Mütze 'Bilbao'
Ob gegen Kälte oder Nieselregen oder einfach nur zum Outfit,
ich trage gerne eine Mütze.
Aus diesem Grund ist auch mein Schnittmuster entstanden, ich
wollte mehr unterschiedliche Mützen haben.

Im Februar habe ich das FREEBOOK auf meinem Blog veröffentlicht.
HIER kannst du dir alle meine genähten Mützen ansehen.

Pulli wird Mütze 

Den laaangen Sommer über lag der Schnitt unberührt im Ordner,
doch jetzt geht das Nähen wieder los.

Da mir Nachhaltigkeit wichtig ist und ich ein upcycling Fan bin,
hab ich mir für die nächsten Mützen als Material Kleidungsstücke aus
 meiner Kiste "nett, zieh ich aber nicht mehr an" raus gesucht.


Für den Schnitt brauchst du weder viel Stoff, noch viel Zeit
und du kannst alten Sachen einen neuen Sinn geben.

HIER  kannst du dir das Freebook runterladen.

Viel Spaß beim Nähen!!




Dienstag, 30. Oktober 2018

Jeans flicken // visible mending

Löcher in Jeans, im Sommer fand ich das ja schön und gut.
Jetzt ist der doch echt lange Sommer vorbei und die Temperaturen
den Großteil des Tages einstellig.


Doch die Lieblingsjeans mit dem Loch wollte ich nicht mit den 
Sommersachen verstauen. 
Um das Knie vor Kälte zu schützen, muss ich das Loch geflickt werden.
Es gibt 2 Möglichkeiten: Flicken drauf oder drunter.


Wie du hier siehst, habe ich mich für drunter entschieden und ein 
Stück Jeans mit Pünktchen zugeschnitten.
Dann blitzt der Stoff durch das Loch ein bisschen raus.
Die Jeans habe ich an einer Seitennaht ein Stück weit aufgetrennt, um
mit der Nähmaschine arbeiten zu können.
Oben und unten steppte ich mit einem Zierstick fest, die eine kurze Seite
auf der Nahtzugabe und die andere wird beim Schließen
der Seitennaht mit genäht.


So sitzt der Flicken fest, das Knie bleibt warm.

Erst nach dem Schließen der Naht kam mir noch die Idee,
endlich mal das sichtbare Sticken auf Jeans zu probieren.
Vorher  hätte es die Stickerei etwas erleichtert, es geht aber auch so.


Unter dem #visiblemending findet man auf Instagram viele Bilder.
Bei Pinterest habe ich angefangen Inspirationen zu dem Thema
zu sammeln. *klick*


Die Stickerei hat mir Spaß gemacht. War ganz entspannt, am Abend
beim Film gucken, erledigt.
Und trotz der vielen Fäden auf der Innenseite, merke ich beim Tragen
absolut nix. Perfekt.

verlinkt: creadienstag + HoT + dienstagsdinge

Dienstag, 23. Oktober 2018

Jacke Villette // La Maison Victor

 Schnitt 'Villette' aus La Maison Victor

Für den Herbst hatte ich mir vorgenommen, diesen Stoff zu vernähen.
Letztes Jahr habe ich den als Coupon auf dem Stoffmarkt spontan
gekauft und dann erstmal ins Lager gepackt.
Nur welches Schnittmuster? Ein bewährtes oder etwas neues?
Mehrfach habe ich schon einen Schnitt aus der Burda easy genäht. z.B.*hier*


Bei einem Ausflug nach Maastricht habe ich in verschiedenen Shops 
Mäntel mit Reverskragen gesehen. Zu Recherchezwecken ;-) natürlich
mal anprobiert. Ja, das gefiel mir. Also muss ich einen neuen Schnitt suchen.
Wieder zuhause wurden meine Nähzeitschriften gewälzt und in der 
La Maison Victor habe ich einen passenden Schnitt gefunden. 


Schnitt 'Villette' mit überschnittenen Ärmel und gefüttert.
Einen Viskosestoff mit einem Druck, der mich an afrikanische
Waxprints erinnert, nahm ich als Futter.
Den Saum habe ich beim Zuschneiden 10 cm gekürzt,
ansonsten genau nach Vorgaben genäht.


Selbst die Taschen sind gefüttert.
Die Anleitung fand ich sehr gut. Besonders die Art und Weise wie der
Kragen genäht wird, habe ich noch nirgends so gut verstanden.
Bei meinen anderen Blazern *hier* und *hier*habe ich es auch hingekriegt,
doch weiß ich noch, dass ich zigmal lesen musste.
In Zukunft werde ich nach der La Maison Victor arbeiten.


Vor dem Zuschneiden musste ich noch entscheiden, welche Seite 
ich nehme. Es gab quasi keine unschöne linke Seite.
Eine Umfrage bei *Instagram* ergab kein eindeutiges Ergebnis,
eine leichte Tendenz zu Dunkel. 
Beim Zuschneiden habe ich mich für Hell entschieden und bin damit
sehr zufrieden.


Jacke:
Schnitt: Jacke Villette aus LMV 2/2017
Stoff: Stoffmarkt


verlinkt: creadienstag + HoT + dienstagsdinge + sewlala + dufürdich